ScriptoriumKatalog

Hoggan, 
Der erzwungene Krieg
David L. Hoggan:

Der erzwungene Krieg

Die Ursachen und Urheber
des Zweiten Weltkrieges

"Völlige Klarheit über die Ursachen des Zweiten Weltkrieges kann nur erreicht werden, wenn man klar erkannt hat, daß die britische Außenpolitik unter Lord Halifax von Oktober 1938 bis September 1939 ebenso vollständig wie energisch auf das ernsthafte und schließlich erfolgreiche Bemühen gerichtet war, Deutschland in einen größeren europäischen Krieg zu verwickeln. [A.J.P.] Taylor hat es versäumt, die ihm zugänglichen Dokumente für die Darstellung der britischen Politik auszuwerten. In einer für den Hofhistoriker kennzeichnenden Weise hat er die Strategie und die Taktik von Halifax in der Tschechenfrage nach München, Italien und Frankreich gegenüber im Jahre 1939, in der Danzig- und Polenfrage sowie gegenüber der Öffentlichkeit im eigenen Lande fehlinterpretiert. Trotz zahlreichem zugänglichem Bildmaterial kam er zu einer Fehlkonstruktion, um einen gar nicht vorhandenen Wunsch Englands nach direkten Verhandlungen zwischen Deutschland und Polen im Jahre 1939 als Alternative zum Krieg zu bekennen. Ein Beispiel dafür ist sein Argument, daß das Versäumnis Englands, Polen mit Waffen zu beliefern, dem Wunsch entsprang, die polnische Politik zu mäßigen. Auch hat es Taylor unterlassen, die schicksalsschweren Maßnahmen der Briten herauszuarbeiten, die einen europäischen Krieg schließlich unvermeidlich machten."

So urteilt der Verfasser des Buches Der erzwungene Krieg, der amerikanische Historiker Professor David L. Hoggan aufgrund seiner umfassenden Quellen- und Sprachkenntnis über die aufsehenerregenden Feststellungen des englischen Historikers A.J.P. Taylor. Doch indem Hoggan darüber hinaus die Kriegsschuld Englands anhand der diplomatischen Akten exakt nachweist, wird sein Geschichtswerk zu einem Schicksalsbuch für Europa und für das deutsche Volk. An der Alleinschuld Deutschlands am Zweiten Weltkrieg wird künftig nur noch festhalten können, wer der Kriegs- und Lügenpropaganda auch weiterhin mehr Glauben schenkt als den Ergebnissen der historischen Wahrheitsforschung.

(Klappentext.)

(931 S., 14.5 x 23 cm, gebunden mit Schutzumschlag)


ScriptoriumKatalog




Weitere Bücher von diesem Autor:

Meine Anmerkungen zu Deutschland
Der anglo-amerikanische Kreuzzugsgedanke im 20. Jahrhundert


Der unnötige Krieg 1939-1945
"Germany must perish"






Weitere Bücher zu verwandten Themen:

Englands Krieg gegen Deutschland

Entlastung für Deutschland
Richtigstellung der Kriegs- und Nachkriegsgeschichte dieses Jahrhunderts


Gescheiterte Friedens-Initiativen 1939-1945

Die Hintertür zum Kriege
Das Drama der internationalen Diplomatie
von Versailles bis Pearl Harbour


Die Jahrhundertprovokation:
Wie Deutschland in den Zweiten Weltkrieg getrieben wurde


Kriegsschuld 1939-1941. Der Schuldanteil der anderen

Kriegsschuldfrage der beiden Weltkriege

Die Kriegstreiber
Englands Politik gegen Deutschland 1937 bis 1939


Kriegsursachen und Kriegsschuld des Zweiten Weltkrieges:
Zusammenfassung des Wissensstandes


Meine Anmerkungen zu Deutschland
Der anglo-amerikanische Kreuzzugsgedanke im 20. Jahrhundert


Roosevelt und Churchill: Verwandler der Welt

Überstaatliche Machtpolitik im 20. Jahrhundert
Hinter den Kulissen des Weltgeschehens


Wahrheit für Deutschland:
Die Schuldfrage des zweiten Weltkrieges