KatalogBestellenScriptorium

Eibicht - 
50 Jahre Vertreibung
Rolf-Josef Eibicht (Hg.):

50 Jahre Vertreibung

Der Völkermord an den Deutschen
Ostdeutschland - Sudetenland:
Rückgabe statt Verzicht

Ein halbes Jahrhundert nach der Vertreibung der Ost- und Südostdeutschen aus ihren jahrhundertealten Heimatgebieten hat dieser Völkermord in den 'ethnischen Säuberungen' der Serben eine schreckliche Neuauflage gefunden. Das bisher nicht gesühnte und nicht wiedergutgemachte Verbrechen gegen die Menschlichkeit klagt alle dafür Verantwortlichen an und verlangt dringender denn je nach Bewältigung auf der Grundlage von Recht und Wahrheit. Angesehene Wissenschaftler, Publizisten und Politiker behandeln in diesem Sammelband Hintergründe, Ablauf und Folgen der Vertreibung, setzen sich mit der Rechtslage auseinander, dokumentieren die vielfachen Bestrebungen der Vertriebenen nach Aussöhnung und Ausgleich mit den östlichen Nachbarn und fordern die längst fällige Wiedergutmachung des unverjährbaren Unrechts. Amtsträger des Bundes der Vertriebenen und der Landsmannschaften schildern die Bemühungen dieser Verbände, die Rechte der Betroffenen zu wahren, die heimatliche Kultur zu erhalten und mit den östlichen Nachbarn ins Gespräch über die noch immer strittigen Fragen zu kommen. Selbstbestimmungsrecht, Heimatrecht und damit das deutsche Recht auf jahrhundertelang friedlich kultivierten Siedlungsboden werden in Übereinstimmung mit UNO und Völkerrecht eingefordert. Der Umbruch im Osten hat nun ganz neue Verhältnisse geschaffen, die leider bisher von Bonn nicht zum Nutzen der Vertriebenen und aller Deutschen genutzt wurden.

(Klappentext.)

Inhaltsübersicht: die Autoren und ihre Beiträge zu diesem Sammelband

Jörg Haider: Ein Recht auf Heimat / Harald Ofner: Opfer bleiben Opfer / Heinrich Lummer: Nicht mit zweierlei Maß messen / Manfred Brunner: 2,5 Millionen Vertreibungsopfer / Heinz Nawratil: Die Verbrechen an den deutschen Heimatvertriebenen / Rudolf Ohlbaum: Das Genocid an der sudetendeutschen Volksgruppe / Rolf Kosiek: Die Massenausraubung des Deutschen Volkes / Alfred Schickel: Deutsch-slawische Nachbarschaft im 20. Jahrhundert / Richard W. Eichler: Vom unsichtbaren Gepäck der Heimatvertriebenen / Gerhard Frey: Können Ost- und Sudetendeutschland zurückkehren? / Rolf-Josef Eibicht: Der polnische und tschechische Imperialismus / Roland Bohlinger: Zur Abtretung der deutschen Ostgebiete / Helmut Schröcke: Die Rechtslage Deutschlands und des Deutschen Volkes / Harald Kindl: Selbstbestimmungsrecht und das Recht auf die Heimat / Hermann Nadler: Der Prager Vertrag vom 27. Februar 1992 aus strafrechtlicher Sicht / Alfred Ardelt: Unverzichtbare Grundsätze einer sudetendeutschen und ostdeutschen Heimatpolitik ohne Tabus / Rudolf Wollner: Der Kampf des Bundes der Vertriebenen um Wahrheit und Recht / Paul Latussek: Aufgaben des Bundes der Vertriebenen / Alfred Ardelt: Vertreibung verlangt Rückkehr und Wiedergutmachung / Manfred Brunner: Nationalstaat als geopolitischer Raum der Demokratie / Jörg Haider: Identität zwischen Vergangenheitsbewältigung und Zukunftsangst / Hanshelmut Maasch: Das demokratische System und der Territorialverzicht / Heinrich Lummer: Die Positionen des Deutschen Bundestages und der deutschen Außenpolitik zur offenen sudetendeutschen Frage / Manfred Riedl: Tschechische Positionen in Regierung, Parteien und Verbänden zur sudetendeutschen Frage von der Wende bis in die Gegenwart / Holger Breit: Das Ringen der Deutschen in den Oder-Neiße-Gebieten um ihre Anerkennung und Selbstbestimmung / Herbert Schmidl: Die verletzte Schutzpflicht der Bundesregierung gegenüber den deutschen Heimatvertriebenen / Wolfgang Thüne: Friede nur durch Wahrheit und Gerechtigkeit / Eugen Hoffmann: Eine Versöhnung mit Polen und Tschechen ist ohne geschichtliche Wahrheit nicht möglich / Harald Ofner: Die Zeit ist reif: Ein Forderungskatalog für die Sudetendeutschen / Alfred Dregger: Dank an Herbert Czaja / Rolf-Josef Eibicht: Massenberaubung und Entrechtung der Sudetendeutschen durch die Benesch-Dekrete / Toni Herget: Beneschs Genocidplanung / Heinrich Lummer: Appell und Strategie zur Lösung der offenen sudetendeutschen Frage / Harald Ofner: Februar 1995: Parlamentarische Anfrage an den österreichischen Bundeskanzler und vier Bundesminister / Walter Beicher: Aus meiner Sicht / Karsten Eder: Heimatpolitische Aktivitäten, speziell in Österreich / Hubert Rogelböck: Die junge Generation und die Sudetendeutschen / Harald Kindl: Die Erpressung; Anmerkungen zum Verzicht / Ludek Pachman: Hat unsere Partnerschaft eine Chance? / Rudolf Kucera: Es geht um eine neue gemeinsame Zukunft / Heinz Schön: "Unternehmen Rettung - Ostsee 1945" / Hans Georg Prager: Massenrettung aus den Brückenköpfen / Karl Born: Rettung durch die Luftwaffe / Siegfried P. B. Stief: Schlesien und die Heeresgruppe Mitte / Rolf-Josef Eibicht: Die Leistunges des Heeres, einschließlich der Waffen-SS, zur Rettung deutscher Flüchtlinge und Heimatvertriebener / Gerhard Frey: Selbst Morgenthau wird übersteigert / Franz Schönhuber: Begegnungen mit Hellmut Diwald / Wolfgang Strauss: Von den Wurzeln des Jahrhundert-Verbrechens / Rolf-Josef Eibicht: Deutschland als Opfer der Geschichte.

(509 S., 18 x 24.5 cm, Ganzleinen mit Schutzumschlag, mit Fotos und Karten auf Glanztafeln)


Bestellen




Weitere Bücher zum Thema Flucht und Vertreibung:

Benesch und der Völkermord an den Sudetendeutschen
Zeitzeugen klagen an


Der Brünner Todesmarsch 1945
Die Vertreibung und Mißhandlung der Deutschen aus Brünn
Nemci ven! Die Deutschen raus! Eine Dokumentation


Es begann in Prag: Die Wurzeln der Vertreibung

Europa in Trümmern

Flucht und Vertreibung der Deutschen
Die Tragödie im Osten und im Sudetenland


Die große Flucht
Es begann an der Weichsel - Das Ende an der Elbe


Das große Ringen
Der Kampf der Sudetendeutschen unter Konrad Henlein


Kein Schlußstrich:
Die Sudetendeutschen und die Tschechen in Geschichte und Gegenwart


"Mama, was wollen diese Männer?"
Kriegsende in Ostdeutschland


Niederschlesien 1945: die Flucht - die Besetzung

Pommersche Passion: Kriegsende, Flucht, Vertreibung

Schreie aus der Hölle ungehört
Das totgeschwiegene Drama der Sudetendeutschen


Überleben war schwerer als Sterben. Ostpreußen 1944-1948

Weg mit den Benesch-Dekreten!
Das ungesühnte Jahrhundert-Verbrechen


Wir suchten die Freiheit: Schicksalsweg der Sudetendeutschen