KatalogBestellenScriptorium

Resch-Rothenburg - 
Unter Sibiriens kalter Sonne
Franz Resch-Rothenburg:

Unter Sibiriens
kalter Sonne

Erzählung

Zehn Jahre nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Systems in Osteuropa und in der ehemaligen Sowjetunion werden die furchtbaren Verbrechen dieses Zwangssystems und seiner Herrscher wie Lenin und Stalin bekannt. Sie wurden begangen an Unschuldigen, an ethnischen Minderheiten und Andersdenkenden.

Zwischen 1935 und 1939 ließ Stalin 14 Millionen Sowjetbürger umbringen, zehntausend Frauen und Männer pro Tag. Er setzte damit das Werk seines barbarischen Vorgängers Lenin fort, der bereits unmittelbar nach der russischen Revolution von 1917 bis zu seinem Tod erbarmungslos morden ließ.

Die vorliegende Erzählung entstand nach Aussagen von Ukrainern, Kosaken und Wolgadeutschen, die alle mehrere Jahre in sibirischen Straflagern verbracht hatten. Wie sie dort todbringenden Terror und Unmenschlichkeit, Hunger und Kälte ertragen mußten, wird in diesem authentischen Buch nacherzählt.

Resch-Rothenburg ruft in dieser eindringlichen Erzählung, die sich wie ein Roman liest, jene Ängste und Nöte in Erinnerung, denen diese Menschen ausgesetzt waren, die aus ideologischen Gründen vom Leben zum Tode befördert wurden. Ein vergessenes Kapitel der Geschichte, das trotz allem auch Menschlichkeit atmet und Durchhaltewillen zeigt.

(Klappentext.)

(383 S., 14 x 21.5 cm, gebunden mit Schutzumschlag)


Bestellen




Weitere Bücher zum Thema Kriegsgefangenschaft:

Als die Jagd zu Ende war
Mein Flug in die sowjetische Gefangenschaft


Der geplante Tod. Deutsche Kriegsgefangene
in amerikanischen und französischen Lagern 1945-1946


Geraubte Jahre
Ein Österreicher verschleppt in den GULAG


"Ihr verreckt hier bei ehrlicher Arbeit!"
Deutsche im GULAG 1936-1956. Anthologie des Erinnerns


Im Gulag der Frauen

Marseille 404
Tagebuch aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft


Nimmer sich beugen
Geschichte einer Flucht aus russischer Gefangenschaft


Nitschewo: Über Dornen Sibiriens zur Freiheit

Sachsenhausen - Workuta: Zehn Jahre in den Fängen der Sowjets

Das Schicksal der deutschen Kriegsgefangenen

Sibirische Odyssee
Mein Weg durch die Hölle des KGB


So weit die Füße tragen

Spuren hinterm Zaun: Jahre der Gefangenschaft 1945-1949

Stalins deutsche Agenten
Ein Kriegsgefangener berichtet


Stalins Kriegsgefangene
Ihr Schicksal in Erinnerungen und nach russischen Archiven


Von Workuta bis Astrachan
Kriegsgefangene aus sowjetischen Lagern berichten