Katalogmit 
Scheck oder Money OrderScriptorium

Degrelle, 
Hitler, geboren in Versailles
Léon Degrelle:

Hitler,
geboren in Versailles

Der Versailler Vertrag wurde 1919 ohne Mitwirkung der Deutschen als der Hauptbetroffenen verfaßt, ihnen gegen ihren Protest und ultimativ mit Androhung der Verlängerung der Hungerblockade wie des alliierten Einmarsches aufgezwungen. Die darin vorgenommenen, vom Haß diktierten Gebietsabtretungen, Staatsneugründungen und Bildungen von ethnischen Minderheiten in fremdvölkischen Staaten belasteten Europa in der Folgezeit sehr, führten zu Adolf Hitler und verursachten den Zweiten Weltkrieg. Erst in unseren Tagen zerbrechen mit Jugoslawien und der Tschechoslowakei die letzten künstlichen Gebilde der Pariser Vorortverträge und machen endlich natürlicheren Ordnungen Platz.

Das Zustandekommen und die Hintergründe dieser unser ganzes Jahrhundert schicksalshaft bestimmenden Beschlüsse der Alliierten werden von Léon Degrelle meisterhaft geschildert. Er hat sein Leben lang gegen Marxismus und Bolschewismus gekämpft, in der katholischen Rex-Bewegung der 30er Jahre in Belgien, als Divisionskommandeur des Zweiten Weltkriegs im Osten, danach als historischer Schriftsteller. In diesem Werk hat der mit dem Eichenlaub ausgezeichnete höchstdekorierte ausländische Offizier der deutschen Wehrmacht vor allem französische Quellen der damaligen Zeit ausgewertet und daraus viele bezeichnende Einzelheiten zusammengetragen.

Hier liegt auch der Schlüssel zur Politik bis in unsere Tage. Wer die Geschichte des 20. Jahrhunderts und die Ursachen des 2. Weltkrieges begreifen will, findet hier erschöpfende Antwort in mitreißendem Stil.


Über den Autor:
Léon Degrelle, geboren am 15. Juni 1906 in Bouillon/Luxemburg, Studium der Rechte. 1930 gründete er im wallonischen Belgien die katholische Rex-Bewegung, die sich für einen autoritären Ständestaat aus "natürlichen Gemeinschaften" (Familie, Berufsstand, Volk) und gegen die Parteien einsetzte und 1936 im Parlament 26 Sitze errang. Im Mai 1940 wurde er in Belgien verhaftet und nach Frankreich verschleppt, wo er von den Deutschen befreit wurde. Er trat als Freiwilliger der Waffen-SS bei, kämpfte im Osten (Rußlandfeldzug), war zuletzt Divisionskommandeur. 1944 mit dem Eichenlaub zum Ritterkreuz ausgezeichnet, war er der höchstdekorierte ausländische Offizier der deutschen Wehrmacht. Bei Kriegsende flog er von Oslo nach Nordspanien, wurde beim Flugzeugabsturz schwer verletzt und lebte nachdem in Spanien. Am 14. 12. 1945 wurde er in Belgien zum Tode verurteilt, das vergeblich von Spanien die Auslieferung verlangte.

[Degrelle starb 1994 in Malaga.]

(Klappentext.)

(543 S., 14.5 x 23 cm, gebunden mit Schutzumschlag)