KatalogBestellenScriptorium

Sewastopol. Der Angriff 
auf die stärkste Festung der Welt 1942
Franz Kurowski:

Sewastopol

Der Angriff auf die stärkste Festung der Welt 1942

In der am 7. Juni 1942 beginnenden Schlacht um Sewastopol auf der Halbinsel Krim kämpften starke Artillerieverbände, das VIII. Fliegerkorps mit ihren Kampf- und Sturzkampffliegern gegen eine Unzahl von Kampfständen, Forts und starke Festungswerke. Die deutsche Artillerie hatte ihre stärksten Mörser und Geschütze in die Belagerungsfront eingebaut.

Am Mittwoch, dem 1. Juli 1942, am 25. Tag des Kampfes um die Festung meldete der Wehrmachtsbericht ihren Fall. Erich von Manstein hatte die entscheidende Schlacht gewonnen. In diesem Büchlein dokumentiert der Autor Kurowski das Geschehen in gewohnt packender Weise.

Inhaltsübersicht:

Die Krim - Erde aus Eisen: Topographie eines Kriegsschauplatzes;
Die 11. Armee und ihre neue Aufgabe: Zwischenbericht;
Sowjetische Vorbereitungen: Die Verteidigung von Flottenstützpunkten: Gesamtüberblick - Der Armeebeschluß zum Stoß über die Landenge - Beim AOK 11 in Sarabus - Der Angriff der 22. ID am 17. Dezember 1942;
Das Infanterie-Regiment 170 auf dem Weg zur Krim: Erste Einsätze - Von Rumänien nach Rußland - Kampf im Südabschnitt der Ostfront - Durch die Nogaische Steppe: Angriffe auf Perekop - Die Division wird auseinandergerissen;
Zwischenbericht: Befehl Stalins: "Odessa wird geräumt!"
Sturmangriff auf die Krim: Das IR 213 der 73. ID - Angriff bei Juschunj - Der Türkenwall - Unterwegs nach Kertsch - Fedosia im Fadenkreuz;
Die 50. Infanterie-Division auf der Krim: Der Weg zum Schwarzen Meer - Erster Angriff auf Sewastopol - Der russische Großangriff bei Sewastopol und Parpatsch;
Luftwaffeneinsatz bei der Heeresgruppe Süd: Der Sonderstab Krim im Einsatz - Die Operationen der Luftflotte 4, 1942 - Die I./KG. 100 im Schwarzen Meer - Der Kampf um Sewastopol aus der Sicht der Luftwaffe - Angriff gegen Sewastopol - Das JG 52 im Südabschnitt - Kampfbericht aus dem JG 52;
Eupatoria und die russischen Landoperationen: Sowjetische MTB greifen an - Die Heerespioniere unter Ritter von Heigl kommen - Die AA 22 folgt nach - Sturmgeschütze auf der Krim: Die StGesch-Brig 197 - Sturmgeschütz-Brigade 197;
Sturmgeschütz-Brigade 190 im Einsatz auf der Krim: Von der Landenge von Perekop bis nach Yalta - Perekop und Juschunj - Kämpfe um Kertsch - Gegen Sewastopol - Die Ruhe im "Paradies";
Die zweite Phase des Einsatzes des Infanterie-Regiments 213: Gruppe Hitzfeld greift an;
Die 22. Infanterie-Division im Kampf um Sewastopol: Report von Oberst von Choltitz;
Deutsche Schnellboote im Schwarzen Meer: Transport und Einsatz;
Sewastopol: drei Wochen in der Hölle: Die Festung aus der Sicht eines Mitkämpfers - Mit der 50. ID gegen Sewastopol;
Im Hauptquartier der 11. Armee: Ein Fernschreiben der Obersten Führung;
Die Wehrmachtsberichte vom 13. 6. - 2. 7. 1942;
Quellenangaben und Literaturverzeichnis.

(Einbandtext und Inhaltsübersicht.)

(192 S., 11.5 x 18 cm, Taschenbuch, mit s/w-Abbildungen)