V
Die V1. Eine Dokumentation, von Wilhelm Hellmold. In zehnjähriger Arbeit hat der Autor alle Fakten und Dokumente zusamengetragen, die es erlauben, eine fundierte Gesamtdarstellung der Flugbombe V1 zu geben, und zwar nicht nur in militärischer Hinsicht, sondern auch entwicklungs- und rüstungsmäßig sowie aus der Sicht der alliierten Seite. Hellmold beschreibt auch die wirtschaftlichen, organisatorischen und politischen Schwierigkeiten, mit denen Ingenieure und Militärs beim Bau der V1 zu kämpfen hatten.
Verbrechen an der Wehrmacht: Kriegsgreuel der Roten Armee 1941/42, Hg. von Franz W. Seidler. Die in diesem Buch dokumentierten über 300 sowjetischen Kriegsverbrechen aus den Jahren 1941/42 werden genauestens beschrieben und viele davon sind mit Zeugenaussagen und unfaßlichen Fotos detailliert belegt. Eine systematische Auswertung der Akten der völlig objektiven und unbestechlichen "Wehrmachts-Untersuchungsstelle" (8,000 untersuchte Kriegsverbrechen) ermöglichte die Herausgabe dieses erschütternden Bandes. Selbst die Goebbels-Propaganda mußte sie damals aus Rücksicht auf die Stimmung in der Heimat verschweigen - erst jetzt erfahren wir die volle, schauderhafte Wahrheit!
Verfälschung und Wahrheit. Das Bild der Wehrmachtsgerichtsbarkeit, von Erich Schwinge. In der BRD ist es seit Reemtsmas berühmt-berüchtigter Anti-Wehrmacht-Kampagne Mode, deutsche Soldaten als Mörder und die Wehrmacht mitsamt all ihren Institutionen als "verbrecherische Organisation" darzustellen. Der bekannte Marburger Strafrechtslehrer Professor Schwinge tritt diesen Angriffen in diesem Buch energisch entgegen und stellt das Bild, insbesondere das der Wehrmachtjustiz, richtig.
Verheimlichte Dokumente, Band 2. Was den Deutschen verschwiegen wird, hg. von Dr. Bernhard Steidle. Mit rund 800 Bild- und Textdokumenten, die in Schul- und Geschichtsbüchern und den Medien verheimlicht und hier teils erstmalig in Deutschland veröffentlicht werden, bildet dieses Buch die Fortsetzung des ersten Bandes von Erich Kern.
Die verleumdete Armee. Wehrmacht und Anti-Wehrmacht-Propaganda, von Dr. Walter Post. Dieses Buch ist mehr als nur eine Antwort auf die berühmt-berüchtigte Ausstellung "Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944". Der Verfasser geht über die Kritik, die bereits von anderen Autoren an der Anti-Wehrmacht-Ausstellung geübt wurde, weit hinaus; dieses Buch ist ein wichtiger Schritt zur insgesamten Korrektur des negativen Bildes von der Wehrmacht, das die Ausstellung in der Öffentlichkeit erzeugt hat.
Das verlorene Vaterland: ein Volk wird entwurzelt, von Hans Fritz Gross. Die Identität eines Volkes lebt durch sein Wir-Gefühl, durch sein Bewußtsein der Zusammengehörigkeit. Die Tugenden der gegenseitigen Solidarität, der Treue und des Opfersinns sind im Deutschland der "westlichen Wertegemeinschaft" jedoch weitgehend verlorengegangen. Gross zeigt in diesem Buch Wege zur Rückkehr in eine wieder menschlichere Gemeinschaft.
Das Versailler Diktat. Vorgeschichte - Vollständiger Vertragstext - Gegenvorschläge der deutschen Regierung, Hg. vom Arndt-Verlag. Der Versailler "Friedensvertrag" vom Juni 1919 ist "der Auftakt zum Zweiten Weltkrieg" genannt worden. Dennoch kennt heute kaum noch jemand wirklich den Inhalt des Vertrages, viel weniger die deutschen Gegenvorschläge und die alliierte Reaktion auf selbige. In diesem Buch wird der gesamte Vertragstext wiedergegeben, weiter enthält es den vollen Wortlaut der Gegenvorschläge der Deutschen Reichsregierung und die alliierte Mantelnote.
Verschwiegene Schuld. Die alliierte Besatzungspolitik in Deutschland nach 1945, von James Bacque. Der weltberühmte kanadische Autor deckt in diesem Standardwerk auf, daß nicht nur die Rote Armee im Osten ihren Haß an den Deutschen stillte, sondern ebenso Amerikaner, Briten und Franzosen im Westen. Die "Befreier" erschienen in Wahrheit als selbsternannte Richter und Henker. Fünf Millionen(!) wehrlose Deutsche - der Autor beweist es akribisch - verhungerten nach dem Krieg unter alliierter Militärgewalt.
Völkermord der Tito-Partisanen 1944-1948, von der Österreichischen Historiker-Arbeitsgemeinschaft für Kärnten und Steiermark. Diese Dokumentation befaßt sich aufgrund von Erlebnisberichten mit einem der größten Verbrechen der Menschheit während und nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges: mit der Ausrottung einer Volksgruppe, mit den Grausamkeiten, Bestialitäten und Massenmorden der Tito-Partisanen an schuld- und wehrlosen Menschen, vor allem Frauen, Kindern und gefangenen Soldaten.
Volkslexikon Drittes Reich. Die Jahre 1933-1945 in Wort und Bild, hg. von Ludwig Peters. Zum ersten Male werden hier in einem allgemeinverständlichen Volkslexikon alle für die Zeit des Dritten Reiches wichtigen Begriffe, Ereignisse, Vorgänge und Personen beschrieben. Neben der Politik und dem Militärwesen sind vor allem die Bereiche von Sport, Technik, Film und Propaganda berücksichtigt. Auto- und Flugzeugtypen, Filmstars und Sportidole, Orden und Ehrenzeichen, Wehrmachts- und Parteiränge werden ebenso abgehandelt wie die führenden Männer in Staat und Verbänden oder die vielfachen Einsatzorte der deutschen Wehrmacht.
Vom Klassenkampf zur Volksgemeinschaft. Sozialpolitik im Dritten Reich, von Max Klüver. Die böswillige Behauptung eines Teiles der etablierten Geschichtsschreibung, für den Nationalsozialismus habe es gar keine zu lösende soziale Frage gegeben, wird in diesem Buch gründlich widerlegt. Der Verfasser untersucht die umfangreichen, die deutsche Gesellschaft bis in die Gegenwart revolutionierenden Maßnahmen des Nationalsozialismus, von der Rettung der Renten über die Beseitigung der Arbeitslosigkeit bis hin zur neuen "Auffassung der Arbeit".
Vom Kriege, von Carl v. Clausewitz. Von Clausewitz gebührt das Verdienst, als erster den politischen Instrumentalcharakter des Krieges bei seiner Untersuchung des Verhältnisses von Krieg und Politik erkannt zu haben. Der vielleicht wichtigste philosophische Schwerpunkt dieses Buches liegt auf der Strategie, und deren Grundlagen lassen sich auf viele Gebiete des modernen Lebens anwenden: daher ist dieses Buch von Clausewitz heutzutage nicht nur ein Standardwerk an Offiziersschulen, sondern ist auch in einer abgewandelten Form an höheren Wirtschaftsschulen für zukünftige Manager Pflichtliteratur!
Vom Ursprung der Deutschen: 30 000 Jahre Vorgeschichte des deutschen Volkes, von Hans Jürgen Marquardt. Die Fachwissenschaft konnte bisher die vielen Widersprüche in der germanischen Vorgeschichte nicht klären. Vor allem in der Indogermanenfrage herrscht mehr Willkür als Durchblick. Dieses Buch kommt zu grundlegend neuen Erkenntnissen. Hier erhalten wir endlich klare Antworten: für die Herkunft der Kelten, den Stammbaum der europäischen Völker, die Verwandtschaft zwischen den Deutschen und ihren indogermanischen Vettern. Und das Buch widerlegt die alte Mär, alle Kultur stamme aus dem Orient!
Von der Invasion bis zur Kapitulation, von Heinz Meyer. Dieses Buch schildert u.a. die harten Abwehrkämpfe in der Normandie, die Ardennenschlacht, Schauplatz der blutigsten Tragödie, und die dramatische Verteidigung deutscher Dörfer und Städte 1944/45.
Von Workuta bis Astrachan: Kriegsgefangene aus sowjetischen Lagern berichten, von Erwin Peter, Hg. 3,15 Millionen Angehörige der deutschen Wehrmacht gerieten in sowjetische Kriegsgefangenschaft, nur rund 1,9 Millionen kehrten in ihre Heimat zurück, die meisten von ihnen mit schweren körperlichen Schäden. Erwin Peter hat die Zeugenberichte der Überlebenden gesichtet und eine dramatische Dokumentation zusammengestellt.
Vor dem Tribunal der Sieger. Gesetzlose Justiz in Nürnberg, von Hildegard Fritzsche. Hans Fritzsche war im Nürnberger Prozeß der Einundzwanzig stellvertretend für Goebbels angeklagt. Seine Beobachtungen über den Ablauf dieses Prozesses, über jeden einzelnen der Angeklagten und ihren Kampf, über die Prozeßmethoden, über Kläger, Richter, Zuschauer, Gefängnisoffiziere, Wärter, Presseleute und Psychologen, sind in diesem Buch glänzend zusammengestellt und ist ungemein anschaulich und fesselnd zu lesen.



Anfang

Scriptorium